Monat: Oktober 2018

Endlich versteht mich jemand…

 

 

Mit der Zunahme fremdsprachiger Gäste in den Bahnhofsmissionen kommt es immer häufiger zu Verständigungsschwierigkeiten.
Es kostet viel Zeit eine fremde Sprache zu identifizieren und dann auf einen Übersetzer zu warten. Schnelle Hilfe in der Bahnhosmission bietet seit Neuestem ein Dolmetscherservice via Tablet.

„An unserem Standort haben 50 Prozent der Gäste keine ausreichenden Deutschkenntnisse.
Viele kommen aus Ost- und Südosteuropa. Etliche von ihnen sind in Berlin um Arbeit zu finden oder ihr Leben neu auszurichten“, berichtet Ulrike Reiher, kommissarische Leiterin der Bahnhofsmission am Berliner Ostbahnhof.
Sie ist froh, dass sich die Sprachbarriere erstmals mit Hilfe moderner Technik überwinden lässt.

Die Bahnhofsmission am Berliner Ostbahnhof nimmt gemeinsam mit vier weiteren Standorten in Essen, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Köln an einem mehrmonatigen Pilotprojekt für videogestütztes Dolmetschen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn Stiftung und dem Wiener Unternehmen SAVD teil.

In den Bahnhofsmissionen ist die neue Möglichkeit der unkomplizierten und barrierefreien Verständigung höchst willkommen. Um das gemeinsame Pilotprojekt, das die Deutsche Bahn Stiftung in diesem Jahr mit bis zu 100.000 Euro fördert, anzuschieben, mussten Fachleute aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammengebracht werden. Das Videodolmetschsystem bietet Übersetzungen in rund 60 Sprachen an.  Diese Form der Kommunikationstechnik bietet den Mitarbeitern die Möglichkeit durch die Einbindung von Dolmetschern Beratungsgespräche zu führen und entsprechende Hilfe anzubieten.